Eindrucksvolle Tage in Holland


 
 Comenius-Projekt: Schülergruppe der Klasse 9e in den Niederlanden
 

Eine Gruppe der Klasse 9e der Dr.-Engel-Realschule Eislingen besuchte im Rahmen des Comenius-Projekts der Europäischen Union die Projektpartnerschule in Almere, Holland. Dort trafen sich die Realschüler mit ihren Freunden aus Schulen in Dänemark, Mallorca und Nordirland. Diese vierte Begegnung der fünf Comenius-Partner war wieder ein großes Erlebnis.

Schon die Anreise war aufregend. Um 5 Uhr morgens ging es mit dem Zug Richtung Holland und am Nachmittag erreichte die Schülergruppe mit ihren Lehrerinnen Michaela Schley und Kerstin Fuchs Amsterdam. Die Jugendlichen nutzen gleich den Zwischenaufenthalt, um diese Stadt mit ihrer besonderen Ausstrahlung zu erkunden. Doch neben den städtischen Besonderheiten reizte Amsterdam auch als Einkaufsstadt, denn die preisgünstigen Schuhe verleiteten fast alle Schüler zum Kauf. Am Spätnachmittag erwarteten die Austauschpartner ihre deutschen Gäste am Bahnhof und den Abend verbrachten sie in freundlicher Familienatmosphäre bei ihren Gastfamilien.

Erwartungsvoll ging es am nächsten Morgen in die Schule. Da in Holland viel Fahrrad gefahren wird, mussten Schüler wie Lehrer mit dem Fahrrad zur Schule! Nach dem herzlichen Empfang durch die holländischen Lehrer und Schüler lernten sich die Jugendlichen aus fünf Ländern beim Spiel besser kennen. Danach erkundeten sie in Kleingruppen die Schulgebäude und waren von der ausgezeichneten Ausstattung der Schule überrascht. In fast jedem Klassenzimmer befand sich ein Smartbord und die Computerausstattung war faszinierend. Beeindruckend war auch die Größe der Schule, die 1700 Schülerinnen und Schüler besuchen.

Dann begann das „Kulturprogramm“. Naarden, eine alte Befestigungsstadt, war das erste Ziel. Nach einer Stadtführung besuchten alle Jugendliche zusammen das Comenius-Museum. Bei dem aufschlussreichen Museumsbesuch erfuhren sie viel über Comenius, der auch in Naarden begraben ist. Zum Ausgleich trafen sich alle Schüler am Spätnachmittag zum Sport in der Schule, manche zum Filmeschneiden im Computerraum. Am Abend genossen sie wieder das holländische Familienleben.

Am nächsten Morgen stand der Unterricht in den Klassen der Gastpartner auf dem Programm und die Realschüler erhielten einen guten Einblick in den holländischen Schulalltag. Nachmittags vermittelten die Gastgeber ihren Gästen den Eindruck von Holland als ein „Land unter dem Meeresspiegel“. Sie sahen die Küste mit ihren Deichanlagen und besuchten Urks, ein kleines uriges Fischerdorf. Urks Besonderheit ist eine Statue, die auf das Meer hinausschaut. Sie soll an all die ertrunkenen Fischerleute erinnern. Was wäre ein Aufenthalt in Holland ohne den Besuch von einer der vielen Windmühlen! Auf dem Weg dorthin legten sie einen Zwischenstopp in einem Pumpwerk ein. Beeindruckt beobachteten sie, wie das Wasser vom flachen Land abgepumpt wird, denn ansonsten würden weite Gebiete unter Wasser stehen. Auf der Rückfahrt herrschte im Bus eine tolle Stimmung, wie die Gesangseinlagen in fünf Sprachen zeigten. Abends trafen sich alle Teilnehmer zu einem Abendessen und verschiedenen Workshops wie Hip-Hop-Tanz oder Trommeln in der Schule. Schön, dass sich daran noch eine Hausparty der Schüler anschloss.

Reizvoll war am nächsten Tag die Bootsfahrt durch Amsterdam und die Jugendlichen lernten die vielen Sehenswürdigkeiten kennen. Besonders Spaß hatten sie trotz des beengten Platzes an der Bootsfahrt, denn das Boot war voll besetzt. Danach setzten die Gastfamilien ihre eigenen Programmpunkte und am Abend sahen sich alle bei einer Abschiedsparty wieder

Leider verging die Zeit bei diesem internationalen Treffen zu schnell. Nach einem herzlichen Abschied, der Gästen und Gastgebern sehr schwer fiel, war sich die ganze Gruppe einig: Allen hat es sehr gut gefallen, denn es war eine unbeschreiblich schöne Zeit in Holland! Jetzt freuen sich die Neuntklässler schon auf das nächste Treffen: Die nordirischen Schüler und Lehrer laden auf Mitte Juni zu einem Besuch in ihrer Schule ein!
 


                 

Klicken zum Vergrößern

 


Der Bericht erschien in der Eislinger Zeitung am 15.03.2010
 


Comenius-Projekt:

Erstes Treffen in Eislingen
Zweites Treffen auf Mallorca (kein Bericht vorhanden)
Drittes Treffen in Dänemark

Back to the Roots >>