Was haben Lena M-L und SchülerInnen
der Dr.-Engel-Realschule gemeinsam?


 
 Zehn Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen in Taizé


Diese ökumenische Bruderschaft wurde 1949 von dem evang. Schweizer Theologen Roger Schutz gegründet. Zwischenzeitlich gehören der Bruderschaft über 100 Brüder aus unterschiedlichen christlichen Kirchen an. Seit dem Tod von Frère Roger 2005 ist der aus Stuttgart stammende, Frére Alois (kath.) Prior des Ordens. Die Brüder üben die unterschiedlichsten Berufe aus und leben vom Ertrag ihrer Arbeit. Spenden werden nicht angenommen. Kirche wird hier als ein Ort sichtbarer Gemeinschaft verstanden, die bereit ist mit allen zu teilen. Jährlich kommen 150 00 meist junge Menschen aus allen Erdteilen in das burgundische Dorf. Die Teilnahme an den Gottesdiensten der Brüder (dreimal am Tag), englischsprachige Bibeleinführungen mit anschließendem Austausch über die eigenen Fragen und unterschiedlichen Ansichten in Gesprächsgruppen, miteinander teilen, arbeiten und feiern prägen diese Jugendtreffen seit 1965.

Zusammen mit einer Schülergruppe der Kastellrealschule aus Welzheim machten sich die Dr.-Engel-Realschüler auf den Weg ins Burgund. Bevor der Regen einsetzte, konnten die mitgebrachten Zelte auf dem Gelände der Communauté de Taizé aufgebaut werden. Nach der Begrüßung wurden gleich die ersten Jobs verteilt: Essensmarken an die Schweden und Niederländer verkaufen, natürlich auf Englisch. „Frau Held, ich habe keine gute Note in Englisch!“ „Keiner prüft dich. Du musst das nicht alleine machen“, war die Antwort. Nach dem mehrstündigen Essensverkauf kam der Dr.-Engel-Realschüler zufrieden auf den Zeltplatz und staunte über sich: „Es hat alles geklappt. Das Englisch wurde immer besser und durch meine Hände sind bestimmt 2000 € geflossen. Woher wussten die Brüder, dass man mir diese Aufgabe zutrauen kann?“


Montags wurden die 1200 internationalen Gäste ihrer Altersgruppe gemäß zusammen-gefasst. Die Eislinger fanden sich mit ca. 270 anderen Teenagern zwischen 15 und 17 Jahren aus unterschiedlichen Ländern bei ihrem Treffpunkt ein.
Hier erfolgte die endgültige Gruppeneinteilung für die Woche. Die Gruppen wurden international gemischt bzw. auch Integrationsgruppen mit Behinderten gebildet. So entstanden Kleingruppen mit ca. 10- 15 Personen, die entweder englischsprachig oder international deutschsprachig waren. Gruppenleiter/innen waren die anwesenden Lehrer/innen der internationalen Besuchsgruppen. Der Tagesablauf war jeden Tag gleich: Gottesdienst, Frühstück, Bibeleinführung, Gruppenarbeit, Gottesdienst, Mittagessen, Mittagspause, Arbeitsdienst / Gruppentreffen, Tee trinken, Freizeit, Abendessen, Abendgottesdienst.

Das schlechte Wetter hielt sich leider fast bis zum Ende des Taizéaufenthalts. Es war kalt, windig und regnerisch. Das Essen war sehr einfach und bei den Gottesdiensten saß man in der Kirche auf dem Teppichboden. Für die Leserinnen und Leser dieses Artikels hört sich das nicht gerade spannend an und manche/r fragt sich vielleicht auch, wie viele Eltern ihre Kinder holen mussten. Die Antwort lautet: keiner! Die Mischung aus internationalem Jugendtreffen, Lockerheit, Spiritualität, Selbsterfahrung und einfachem Lebensstil machte Taizé zu einem unvergesslichen Erlebnis, das begleitet und stärkt.

Schüleraussagen zum Taizéaufenthalt:
A: „Ich würde nochmal nach Taizé mitgehen. Die Gottesdienste waren nicht so langweilig wie gedacht.“

S: „Ich fand’s super. Am besten fand ich die Kleingruppen, weil man viele Jugendliche anderer Nationen kennenlernte. Zum Wetter muss ich ja nichts sagen.“


L: „Das war ein Erlebnis, das man so schnell nicht mehr macht. Die Kirche fand ich auch gut, weil sie anders ist als bei uns. Man singt viele Lieder in unterschiedlichen Sprachen.“

D: „Taizé ist für mich eine wertvolle Erfahrung.“

M: „Jeder kann sich im Gottesdienst ausklinken und wieder einklinken. Der Gottesdienst trägt durch.“

N: „Wir können so sein wie wir sind. Es gibt keine Erwartungen.“

L: „Man muss sich nicht verstecken.“

N: „Das ist ein Ort, wo man lernt sich mit sich selbst zu beschäftigen.“

Und was ist nun die Gemeinsamkeit der Eislinger mit Lena Meyer-Landrut?

Sie war auch in Taizé, wie man an ihrer Halskette mit dem Taizékreuz sehen und aus der Presse entnehmen kann. Vermutlich hat auch bei ihr der Taizéaufenthalt nachhaltige Spuren hinterlassen.
 




     

     

     

      

      

     
      

     

      

       

 
 

       


Bericht und Fotos: Ingrid Held, ursprünglich bei  zu finden.
 


Back to the Roots >>