Schullandheimaufenthalt der Klassen 6b und 6c



 
Die 6c in Gundholzen auf der Höri
 


Am Montag, den 21.05.2012, starteten wir um 9:00 Uhr gemeinsam mit der Klasse 6b mit einem großen Reisebus der Firma Honecker Richtung Bodensee. Die Stimmung war gut und die Neugier, wie sich unser Schullandheimquartier, das Haus Maria See zwischen Iznang und Gundholzen auf der Höri, präsentieren würde, war unendlich. Der Weg führte uns über die Autobahn Richtung Stuttgart und dann Richtung Singen und Ludwigshafen, wo wir zuerst die Schüler und Lehrer der Klasse 6b absetzten und dann Kurs auf Radolfzell und Maria See nahmen. Gegen 12:30 Uhr erreichten wir unser Ziel, aber leider nicht ganz. Weil die Zufahrt zu unserem Quartier gesperrt war, mussten wir unser Gepäck etwa 2 Kilometer zu Fuß befördern, was denen weniger Mühen bereitete, die an ihren Koffern Rollen hatten…

So erreichten wir nach einer halben Stunde das Haus Maria See, das unmittelbar am Seeufer liegt und ein für unsere Vorhaben ideal geeignetes Grundstück besitzt. Wir bezogen unsere Zimmer und machten uns fertig für einen kleinen Spaziergang nach Horn, wo uns Frau Römer - Bader zum Pizzaessen angemeldet hatte. Leider verfinsterte sich der Himmel schon auf dem Hinweg und als wir in der Pizzeria ankamen, mussten wir in der Gaststätte essen, obwohl eine wunderschöne Seeterrasse uns geradezu einlud, aber leider fing es an zu regnen. Auf dem Rückweg bekamen wir dann gleich eine schöne Dusche von oben, was aber unsere Stimmung nicht zu trüben vermochte. Nach einem gelungenen Abendprogramm suchten wir unsere Zimmer auf und bereiteten uns auf unsere erste Nacht vor. Der Schlaf war aber in dieser Nacht nicht so sehr erholsam, denn es gab doch einige kleinere Ereignisse, die diesen erheblich beeinträchtigten. Am andern Morgen starteten wir mit dem Bus Richtung Radolfzell und bestiegen nach einem kurzen Spaziergang entlang des Seeufers den Seehas, der uns nach Konstanz brachte. Hier wechselten wir auf ein Linienschiff nach Meersburg und hielten uns dort knappe 2 Stunden auf. Über Konstanz und Radolfzell erreichten wir gegen Spätnachmittag wieder unser Haus und beschäftigten uns mit Badminton- bzw. Fußballspielen, nur die zum Küchendienst eingeteilten Schüler bereiteten mit Frau Römer - Bader zusammen unser Abendessen vor. Nach dem wiederum gelungenen Abendprogramm fielen uns das Einschlafen und der ungestörte Erholungsschlaf an diesem Abend erheblich leichter als gestern.

Am nächsten Tag war das Wetter morgens  etwas durchwachsen, wir entschieden uns aber dennoch zu einer Stadtbesichtigung von Konstanz. Gegen 11.00 Uhr fuhren wir mit dem Bus nach Gaienhofen, wo wir das Linienschiff Richtung Konstanz bestiegen und in einer 1-stündigen Fahrt mit den Stationen Reichenau und Gottlieben in der Schweiz und zuletzt durch den Konstanzer Trichter unser Ziel erreichten. Hier verbrachten wir den Nachmittag mit einem Stadtbummel. Gegen 17.30 Uhr erreichten wir den Yachthafen von Moos und machten uns nach einer kleinen Stärkung zu Fuß auf den etwa 5 Kilometer langen Rückweg entlang des Seeufers. Das Abendprogramm fand ganz besonderen Anklang und wie gewohnt war um 22.00 Uhr Bettruhe. Am Donnerstag war unser Sportprogramm auf dem Terminplan. Besonders die Badmintonspiele und das Ruderbootfahren sowie das Schwimmen im See fan-den viel Interesse. Doch die Fußballprofis waren etwas enttäuscht, dass sie nur den zweiten und dritten Platz im Turnier belegen konnten, weil eine Mannschaft doch etwas stärker war…..

Auch heute war das Abendprogramm wieder gut vorbereitet und fand viel Zustimmung, nur Herr Römer zog es vor, auf der Wiese seine Zeitung zu lesen. Nach einer ruhigen Nacht war am Freitagmorgen nach dem Frühstück das Saubermachen und Aufräumen von Zimmern und Aufenthaltsräumen angesagt, was eine gewisse Hektik verursachte, da der Hausmeister sehr penibel darauf achtete, dass das Haus in einem ordentlichen Zustand verlassen wurde.

Gegen 11.00 Uhr wurden wir von unsrem Bus abgeholt und um 15.30 waren wir wohlbehalten und gut gelaunt wieder daheim.
 



         

         

              

    

Fotos: privat
 


    
Seite 1    
< Back to the Roots >