Schulmannschaft verpasst unglücklich das Finale auf RP-Ebene

 

 
 Schwach leitender Schiedsrichter steht im entscheidenden Spiel gegen Waldstetten im Mittelpunkt 
 


Am Dienstag den 04.06.2013 fand auf dem Kunstrasenplatz in Bettringen das Finale auf Oberschulamtsebene des Wettbewerbs Jugend trainiert für Olympia – Fußball statt. Der Sieger des Turniers qualifizierte sich für das Endspiel um die RP Meisterschaft Stuttgart. Neben unserer Schule nahmen noch die Franz von Assisi Schule Waldstetten und das Gymnasium aus Schwäbisch Hall teil.
 

Im ersten Spiel gewann Waldstetten verdient mit 2:1 gegen Schwäbisch Hall.

Im zweiten Spiel trafen unsere Jungs somit auf den Verlierer Schwäbisch Hall. In den ersten zehn Minuten erspielten wir uns ein leichtes Übergewicht, ohne allerdings große Chancen herauszuspielen. Dann hatte unsere Abwehr nach einem Missverständnis Glück, dass der Haller Stürmer das Tor freistehend nicht traf. Anschließend hatte der agile Güney zwei kleinere Tormöglichkeiten, die aber von dem exzellent haltenden Torhüter vereitelt wurden. So ging es mit 0:0 in die Pause. In der zweiten Halbzeit spielten die Eislinger nun zielstrebiger. Toni war es vorbehalten mit einem satten 20m Schuss das 1:0 zu markieren. Kaum zwei Minuten später war Güney aus ähnlicher Position erfolgreich und es stand 2:0. Der Anschlusstreffer der Haller ging auf die Kappe des sehr unglücklich leitenden Schiedsrichters und der Unfairness des Haller Stürmers. Der Ball war bereits etwa einen halben Meter im Toraus, doch der Stürmer spielte weiter, obwohl alle Eislinger sowie die weiteren Haller sich bereits vom Geschehen abdrehten und auf den Abstoß warteten. Der Stürmer schoss den Ball dann unbedrängt ins leere Tor und zur Verwunderung aller auf dem Sportplatz zählte es der Schiedsrichter sogar! Leider ließen sich durch das Tor einige unserer Spieler zu einer heftigen Diskussion mit dem Schiedsrichter ein, was uns im späteren Spiel noch zum Nachteil werden sollte. In den letzten zehn Minuten legten unsere Jungs zum Glück noch einen höheren Gang ein und schossen verdient weitere Tore durch David (2), Dariush und wiederum Güney. Somit stand am Ende ein respektables 6:1gegen Schwäbisch Hall zu Buche. 

Im Entscheidungsspiel gegen Waldsteten hätte nun ein Unentschieden für die Endspielqualifikation in Stuttgart gereicht. Leider war in diesem Spiel der Schiedsrichter im Mittelpunkt und weniger die beteiligten Mannschaften. Von Beginn an pfiff dieser nahezu alle Kleinigkeiten gegen uns. Wobei die Eislinger trotzdem durch Güney und David zwei Großchancen hatten, die leider nicht genutzt wurden. Unser Torhüter Caner konnte sich dann noch bei einem Weitschuss kurz vor der Pause auszeichnen, welchen er mit einer schönen Flugeinlage zur Ecke klärte. So ging es dann trotz klarer Überlegenheit mit 0:0 in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit überschlugen sich dann die Ereignisse. Die Waldstettener mussten mehr riskieren und spielten zudem zunehmend unfairer mit hartem übertriebenem Körpereinsatz, welchen der schwache Schiedsrichter jedoch nicht ahndete. Demgegenüber durften unsere Jungs den Gegner kaum berühren, ohne sofort dafür mit einem Pfiff bestraft zu werden. Nachdem uns zweimal wegen angeblichem Abseits ein Angriff zurückgepfiffen wurde, folgte dann eine Fehlentscheidung, welche das Spiel entscheiden sollte. Eine viel zu lang geschlagene Ecke flog über sämtliche Spieler hinweg und landete ungefährlich auf der anderen Seite. Zur Überraschung aller pfiff der Schiedsrichter und unterbrach das Spiel. Dann entschied er wegen angeblichen Haltens auf Elfmeter für Waldstetten. Nach zwei Minuten Unterbrechung, aufgrund der berechtigten Proteste, verwandelte Waldstetten zum 1:0. Das Trainergespann Herr Müller und Herr Grom mussten hier zum ersten Mal die Spieler beruhigen, obwohl sie ebenfalls die Ungerechtigkeit erkannten. Da aber noch zehn Minuten verblieben, erhofften wir uns vielleicht noch den Ausgleichstreffer. Leider dezimierte sich die Eislinger Elf kurz darauf durch eine Grätsche von Zeki. Dieser erwischte den Gegenspieler von der Seite als der Ball schon weg war. Der Schiedsrichter zeigte ihm eine rote Karte, die vertretbar war. Doch auch zu zehnt gab sich unsere Mannschaft noch nicht auf. Mit langen Bällen versuchten wir nun unser Glück. Leider waren die Waldstetter Spieler auch nicht gerade fair, da sie einige unserer Spieler provozierten und ebenfalls öfters hart foulten, jedoch ohne vom Schiri dafür bestraft zu werden. Nach einem Freistoß durch Gianluca kam dann der zweite Auftritt des Schiedsrichters. In der Mitte des Strafraums gingen Ioannis und sein Gegenspieler zu Boden, da sie unglücklich zusammen gelaufen waren. Der Schiri pfiff und zeigte Ioannis rot. Der Gegenspieler begann sogar zu lachen, was die Gemüter jetzt noch mehr anheizte. Leider kam es dann zu unschönen Szenen, da sich auch einige unserer Spieler nun nicht mehr unter Kontrolle hatten. Alle beteiligten Lehrer mussten die Streithähne voneinander trennen. Der schwach leitende Referee hatte es nun tatsächlich geschafft, das Spiel so zu verpfeifen, dass sogar die Schüler fast aufeinander los gingen. Nach fünf Minuten Unterbrechung pfiff der Schiedsrichter dann nochmals an, um dann (wiederum zur allgemeinen Erheiterung) das Spiel eine halbe Minute später wieder abzupfeifen. Dabei hätten mindestens noch sechs bis sieben Minuten aufgrund der längeren Unterbrechungen nachgespielt werden müssen. Nach dem Abpfiff muss man unsere Spieler dann trotzdem loben, da sie sich nicht weiter auf die Provokationen der Waldstettener einließen.

Fazit des Turniers: Leider sind wir an diesem Mittag durch den Schiedsrichter stark benachteiligt worden.
Trotzdem sollten sich einige unserer Spieler zukünftig besser beherrschen, um nicht der eigenen Mannschaft und dem Ansehen der Schule zu schaden. Dennoch gratulieren die beiden Trainer Herr Müller und Herr Grom sowie die gesamte Dr.-Engel-Realschule der Schulmannschaft für die guten Leistungen während des Schuljahrs. Und immerhin wurde in der Gesamtwertung der 3. Platz im Regierungspräsidium Stuttgart erlangt und somit den Kreis Göppingen sehr gut repräsentiert.

Es spielten Toni Suddoth, Joannis Nalbantis, Fabian Coskun, Dariush Balai, Dominik Cseri, Dominik Grupp, Dejan Marinkovic, David Govorusic, Lukas Burkhardtsmaier, Güney Timur, Caner Demir, Yannick Egger, Gianluca D`Onofrio, Zeki Bastug.

Bericht: Jochen Müller
 



     Bericht der Eislinger Zeitung vom 20.06.2013
 

 
Seite 1    
< Back to the Roots >